Rheumaversorgung

Der Begriff Rheuma, genauer gesagt rheumatischer Fuß, umschreibt die Veränderungen, die sich in Folge einer chronisch entzündlichen Gelenkerkrankung am Fuß bildet . Dabei ist der Rheumafuß durch eine ausgeprägte Spreizung des Vorfußes (Spreizfuß), ein Einsinken des Längsgewölbes und ein Einknicken des Rückfußes (Knicksenkfuß) sowie durch Zehenfehlstellungen wie Hallux valgus und Hammerzehen gekennzeichnet. Hinzu gesellen sich ausgeprägte Schwielenbildungen unter den Mittelfußköpfchen, Hallux valgus und eine Fehlstellung im Bereich des Ballens, aber auch im Bereich des Kleinzehenballens.

 Nicht selten werden auch ausgeprägte Rheumaknoten gefunden.

Hier helfen wir Ihnen gerne mit unserem Wissen weiter.

Die konservative Behandlung umfasst die Versorgung mit weichen Einlagen, das Tragen ausreichend weiter Schuhe, die Verordnung von Abrollsohlen, aber auch die Verordnung von orthopädischem Schuhwerk.

Diese spezielle Versorgung muss und sollte auf jeden Patienten individuell zugeschnitten sein.